gpoy: …dreht auch heute wieder ihre Runden.

gpoy: …dreht auch heute wieder ihre Runden.

False friends: Freizeit ist nicht freie Zeit.

False friends: Freizeit ist nicht freie Zeit.

Montargh: Bestimmte Vulgäre Negation.

Montargh: Bestimmte Vulgäre Negation.

Reblogged from Stylish

boy oh boy©

image
Olaf Neumann: Wie stark ist das Genre Hip Hop an den Mythos der Männlichkeit gebunden?
Samy Deluxe: Wir leben in einer Zeit, in der viele Rapper infantile Ansätze verfolgen: der sexistische Rapper, der Drogendealer-Rapper, etc. Deshalb fand ich es cool, die Klischees über uns Rapper einmal mit ganz anderen Inhalten zu füllen. Auch habe ich mich künstlerisch damit auseinandergesetzt, dass wir Männer manchmal „schwanzgesteuert“ sind. Daraus ist dann der Song „Penis“ entstanden.
Geistesriesen heute: Kein Schwanz der Welt ist härter // als Liebe und Vertrauen.
Montargh: Mit Krankschreibung.

Montargh: Mit Krankschreibung.

Reblogged from For animated GIFs
Ossobuco: Ist wichtig, aber Kommunismus ist auch nicht ohne.

Ossobuco: Ist wichtig, aber Kommunismus ist auch nicht ohne.

Da soll jetzt der Karl Marx in die Staatskanzlei getragen werden. Das kann doch nicht sein.
Angela Merkel
Wildlife sightings heute: Ein sogenannter “Scheiß-Deutscher”, der seinem Namen alle Ehre macht.

Wildlife sightings heute: Ein sogenannter “Scheiß-Deutscher”, der seinem Namen alle Ehre macht.


Die Refugees erzählten, nachdem die Polizei am zweiten Tag der Besetzung Strom und Wasser abgestellt hatte, ließ sie keinerlei Essenslieferungen mehr zu. Mohammed meinte, dass ein Beamter auf seine Nachfrage hin erklärte, dass sie den Befehl dazu hätten, kein Essen zu ihnen durchzulassen. Einer der Refugees bekam erst nach mehreren Tagen seine dringend benötigten Medikamente. Später sei ihm zwar Brot zu seinen Tabletten dazu gegeben worden, allerdings gab er die Menge im unteren Grammbereich an. Dazu sei ihm dann das ohnehin geringe Wasser gänzlich verweigert worden. Sie machten mehrfach deutlich, dass sie sich nicht, wie es einzelne Medien getitelt hatten, im Hungerstreik befanden, sondern die Polizei ihnen das Essen verweigerte.
Bereits gestern hatte ein Refugee erzählt, dass Essen, das von Pfarrern für die Refugees abgegeben wurde, vor deren Augen von Polizist*innen gegessen worden sein soll. Diesen Vorwurf wiederholten die Refugees erneut. “Vielleicht können sich die Menschen das hier nicht vorstellen, aber meine Brüder können es bezeugen, wie die Polizei das Essen und die Zigaretten für uns vor unseren Augen gegessen und geraucht hat.”, sagte einer von ihnen. […]
Saidu meint, dass sie sich sicher wären, dass die Polizei sie umbringen wollte. “Sie haben zu uns gesagt, ihr bleibt hier, bis ihr sterbt.”

Die Refugees erzählten, nachdem die Polizei am zweiten Tag der Besetzung Strom und Wasser abgestellt hatte, ließ sie keinerlei Essenslieferungen mehr zu. Mohammed meinte, dass ein Beamter auf seine Nachfrage hin erklärte, dass sie den Befehl dazu hätten, kein Essen zu ihnen durchzulassen. Einer der Refugees bekam erst nach mehreren Tagen seine dringend benötigten Medikamente. Später sei ihm zwar Brot zu seinen Tabletten dazu gegeben worden, allerdings gab er die Menge im unteren Grammbereich an. Dazu sei ihm dann das ohnehin geringe Wasser gänzlich verweigert worden. Sie machten mehrfach deutlich, dass sie sich nicht, wie es einzelne Medien getitelt hatten, im Hungerstreik befanden, sondern die Polizei ihnen das Essen verweigerte.

Bereits gestern hatte ein Refugee erzählt, dass Essen, das von Pfarrern für die Refugees abgegeben wurde, vor deren Augen von Polizist*innen gegessen worden sein soll. Diesen Vorwurf wiederholten die Refugees erneut. “Vielleicht können sich die Menschen das hier nicht vorstellen, aber meine Brüder können es bezeugen, wie die Polizei das Essen und die Zigaretten für uns vor unseren Augen gegessen und geraucht hat.”, sagte einer von ihnen. […]

Saidu meint, dass sie sich sicher wären, dass die Polizei sie umbringen wollte. “Sie haben zu uns gesagt, ihr bleibt hier, bis ihr sterbt.”

(Source: asylstrikeberlin.wordpress.com)

Die Zigarette als vollendetes Urbild des Genusses: Ist köstlich und läßt uns unbefriedigt.

Die Zigarette als vollendetes Urbild des Genusses: Ist köstlich und läßt uns unbefriedigt.

Reblogged from
Elephanturday: Do legst di nieda.

Elephanturday: Do legst di nieda.

Reblogged from Funny Wildlife
onlyaabutxxx:

Die unbequeme Wahrheit: Die Befehle der Vernunft sind richtig, sie erfreuen das Herz; das Gebot der Vernunft ist lauter, es erleuchtet die Augen.

onlyaabutxxx:

Die unbequeme Wahrheit: Die Befehle der Vernunft sind richtig, sie erfreuen das Herz; das Gebot der Vernunft ist lauter, es erleuchtet die Augen.

(Source: controlpunk)

Reblogged from only AA but XXX
Das Elend im Studentenmilieu: Most people don’t recognize hard work because it comes disguised as opportunity.

Das Elend im Studentenmilieu: Most people don’t recognize hard work because it comes disguised as opportunity.

Reblogged from ♡ ♡ ♡
(Viel zu später) Feierabend: Würzig, grob, herzhaft, fein, / ich hau rein.

(Viel zu später) Feierabend: Würzig, grob, herzhaft, fein, / ich hau rein.

(Source: dropboxofcuriosities)

Reblogged from ♡ ♡ ♡
Montargh: Mit Schwung in die neue Woche.

Montargh: Mit Schwung in die neue Woche.

Reblogged from For animated GIFs